Auch dabei:
Der Astrologe Beat Kofmehl

Wir freuen uns, den schweizerischen Astrologen, Beat Kofmehl, im Team begrüssen zu können, denn in einer interdisziplinären Forschungsgruppe darf ein Astrologe nicht fehlen.

Portrait_Beat-Kofmehl_3Wir freuen uns, den schweizerischen Astrologen, Beat Kofmehl, im Team begrüssen zu können.

In einer interdisziplinären Forschungsgruppe darf ein Astrologe nicht fehlen. Wir vermuten, dass sich bei den meisten Elektrosensiblen ähnliche Konstellationen beobachten lassen, die auf eine besondere Empfindlichkeit hinweisen.

Hier geben wir Beat Kofmehl das Wort:

Astrologie ist eine Geistes- und Beobachtungswissenschaft. 
Eine Psychologie für den Menschen von heute!

Psychologische Astrologie ist eine Verbindung aus modernen psychologischen Erkenntnissen und altem astrologischen Wissensgut. Mit der Astrologie wird der Mensch (aber auch mundan, also weltlich/global, sowie im Kollektiv) ganzheitlich erfasst, sowohl in seinem sozialen Umfeld, als auch in seinem Streben nach individueller Entwicklung seines Potenzials. Dabei dient das persönliche Horoskop, welches eine grafische Darstellung unseres Sonnensystems zum exakten Zeitpunkt der Geburt darstellt, als wertvolles und tiefschichtiges Diagnoseinstrument.

Ein kosmischer und göttlicher Kompass, welcher die Zusammenhänge und Analogien von Transformationsprozesse erkennen und beschreiben kann. Damit auch verbunden, die damit zusammengehörenden Zyklen und Zeitphasen.

Dieses Model lässt ein Untersuchen und Erfassen der entsprechend sinnvollen Schritte in die Zukunft zu: für einen Menschen, eine Beziehung, eine Firma, ein Land, eine Situation, oder für ein Ereignis. Als universelles System lässt sich die Astrologie mit allen ganzheitlichen Denkansätzen und Sichtweisen kombinieren. So auch, wenn es sich um neue Energien, Frequenzen und Schwingungen handelt, welche die Pflanzen-, die Tier- und Menschenwelt auf irgend eine Weise tangiert.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Forschung tut Not

Viele Elektrosmogsensible im Anfangsstadium wissen nicht, dass sie es sind. Sie klagen im besten Falle über Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen und Schlaflosigkeit. Nicht wenige fühlen sich ausgebrannt (Burnout).

Doch bei ihren Ärzten stoßen sie auf wenig Verständnis.

Oftmals wird ihnen unterstellt, psychisch krank zu sein, zu viel Zeit und Geld zu haben oder ein Hypochonder zu sein.

Doch wer sich mit den internationalen Forschungsergebnissen angesehener Mediziner zum Thema Elektrosmog und seine Auswirkungen auf den Menschen beschäftigt, weiss dass keine dieser Unterstellungen berechtigt ist.

Die oben genannten Symptome sind eindeutig auch Hinweise darauf, dass die betroffene Person eine Elektrosmogsensibilität haben könnte.

Wir wollen hier für mehr Aufklärung sorgen.

Doch am wichtigsten ist uns, mit all jenen Menschen zusammenzuarbeiten, die Erkenntnisse hatten und Beobachtungen machen konnten, die hier auf dieser Plattform, in unserem Forschungsprojekt zu einem neuen Gesamtbild führen könnten, das uns Menschen weiterbringt und zu wirksamen Vorsorge- und Gesesungsmassnahmen führen kann.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail