Studien

Brennpunkt 2016: Unfruchtbarkeit durch Handystrahlung

Hier klicken um den Report zu lesen

130 Studienergebnisse, die belegen, dass Smartphones & Tablets Hoden, Spermien und Embryos schädigen.

Alle Studien sind hier detailliert aufgelistet.

Herausgeber: Diagnose:Funk

Diagnose:Funk - Recherche 2015

Diagnose:Funk - Recherche 2015 (Hier klicken, um den Report zu lesen)

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Forschungsergebnisse der Jahre 2014 und 2015

Diagnose:Funk StudienReport 2012/2013

Diagnose:Funk StudienReport 2012/2013 (Hier klicken, um den Report zu lesen)

Zusammenfassung der wichtigsten Forschungserkenntnisse aus den Jahren 2012 und 2013

PdF-Datei, 40 Seiten

Themen:

Gesamtdarstellungen / Metastudien
Zellstress - Freie Radikale - ROS
Spermienschädigungen
Schwangerschaft - Embryo - Verhalten
Gehirn und Zelllebensfähigkeit
Lernen - Gedächtnis - Konzentration -Verhalten
Stoffwechsel
Angriffspunkt Zellmembran
DNA (Erbgut) - Schäden
Elektrohypersensibilität
Gehirnfunktionen - Stoffwechsel - Neurotransmitter - Hormone
Sendemasten
EMF und Herzfunktionen
Schlafstörungen
Risiko von Gehirntumoren
Jugend forscht - WLAN Experimente
Umwelt - Pflanzen - Tiere

Zellen im Strahlenstress (2006)

Zellen im Strahlenstress (Hier klicken, um den Report zu lesen)

"Warum Mobilfunkstrahlung krank macht"
Eckpunkte internationaler Mobilfunkforschung

Inhalt:

I. Mobilfunk im Interessenkonflikt
Das Deutsche Mobilfunkforschungsprogramm (DMF) - eine unglaubwürdige Entwarnung / Der Stand der Forschung
/ Bundesärztekammer widerspricht den DMF-Verharmlosungen / Warnungen und Forderungen: BUND,
BioInitiative Group und Europaparlament

II. Eckpunkte internationaler Mobilfunkforschung

  • Der Mensch - ein elektrisches Wesen
  • Der Stand der Forschung zur Gentoxität
  • Die Schädigung des Gehirns durch elektromagnetische Felder
  • Die Auswirkungen auf Spermien, Eizellen und Embryonen
  • Ein gesicherter Schädigungsmechanismus: EMF provozieren Freie Radikale
  • Die Hemmung der Energieproduktion der Zelle - EMF frisst Energie
  • Wie man sich schützen kann

Herausgeber:
Verein zum Schutz der Bevölkerung vor Elektrosmog e.V.
Mai/2009

Studie von Martin Pall

Studie von Martin Pall  (Hier klicken, um den Report zu lesen)

Martin Pall
Professor Emeritus of Biochemistry and Basic Medical Sciences, Washington State University

"Elektromagnetische Felder wirken über die Aktivierung spannungsabhängiger Calciumkanäle, um günstige oder ungünstige Wirkungen zu erzeugen"

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail